Geschosswohnungsbau

Geschosswohnungsbau
Kamorstrasse Konstanz
Holzbaupreis 2018
Brochüre
PDF

2018 Holzbaupreis Baden-Württemberg

2018 Preis Architektenkammer Baden-Württemberg
Auszeichnung Beispielhaftes Bauen

Ausstellung Tripple Wood
Nachhaltige Holzbaukultur im Alpenraum
nominiert als „best-practice Projekt“

Projektdaten
Bruttogeschossfläche: 651 qm
Bruttorauminhalt: 1.984 cbm
Bauzeit: 2016-2017
Kurzbeschreibung
Das Wohngebäude liegt in Konstanz, Stadtteil Petershausen in unmittelbarer Nähe zum Bodenseeufer. Hier wurde ein ehemaliger Pferdestall, errichtet um 1900, welcher den funktionalen, bautechnischen und städtebaulichen Anforderungen nicht mehr angemessen war, abgebrochen. Das neue Haus nimmt mit seinem kompakten Volumen und dem Satteldach die Charakteristika der umgebenden Villen auf. Die quadratischen, nach Süden orientierten Zimmer sind funktionsneutral gestaltet und so angeordnet, dass pro Stockwerk auch ein Teil der Wohnung, z. B. als Büro, abgetrennt werden kann. Die beiden Räume und eine Nasszelle können dann vom Treppenhaus aus separat erschlossen werden. In allen drei Geschossen bildet an beiden Stirnseiten je eine großzügige Loggia einen geschützten privaten Außenbereich. Die zusätzlichen “Eckzimmer im Freien“ bieten schöne Ausblicke in die umliegenden Gärten und zum See und erweitern in den Sommermonaten den Wohnraum.
Konstruktion, Ausbau
Das Gebäude ist als reiner Holzbau konzipiert, dessen gesamte Konstruktion in massiver Fichte aufgerichtet wurde. Die 33 cm starken Außenwände sind in Ständerbauweise mit Holzfaserdämmung ausgeführt. Eine einseitige Diagonal-Verschalung der Ständer dient sowohl als aussteifende Ebene als auch als Dampfbremse. Fenster, Böden und Decken sind in massiver Weißtanne aus dem Schwarzwald gefertigt und wurden komplett unbehandelt eingebaut. Die Fassade, ebenfalls aus Weißtanne, wurde mit einer Lasur vorbewittert.
Energie
Das Gebäude erreicht die Anforderungen des EEWärmeG über die thermische Hülle sowie mit einer Gasbrennwertanlage. Die Außenwände und das Dach sind mit 280 mm Holzfaserdämmung, die Kellerwände mit 160 mm und der Kellerboden mit 100 mm Perimeterdämmung ausgeführt. Die Fenster sind als Dreifachverglasung ausgeführt. Somit konnte auf eine in der Anschaffung und im Unterhalt aufwendige Gebäudetechnik verzichtet werden. Die "Dampfbremse" ist mit einer Holz-Diagonalschalung, welche durch eine Schwalbenschwanz-Verbindung an den Stößen einen sd-Wert von 1,2 m erreicht, ausgeführt.
Energiebilanz der Baustoffe
Das Gebäude ist in kompletter Vollholz-Bauweise errichtet. Das Tannenholz kommt aus dem nahe gelegenen Schwarzwald. Das bedeutet, dass der der Primärenergieverbrauch des Gebäudes, über den gesamten Lebenszyklus gesehen, sehr gering ist.
Folgende Hölzer wurden unbehandelt eingebaut:
Konstruktionsvollholz: 50 cbm
Vollholzschalung Weißtanne: 2.800 qm
Holzfaserdämmung: 140 cbm